England-Fahrt der 6. Klassen 
(26. Mai – 01. Juni 2017)

Auch am Ende des letzten Schuljahres fand wieder eine Reise unserer
Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen nach England statt.

Englandfahrt 2017 520x.jpeg

Am Morgen des 26. Mai trafen sich die 19 Kinder und die 3 Lehrer (Frau
Utess, Frau Keil und Herr Niedergesäß) am Flughafen in Schönefeld, um
mit dem Flugzeug nach England aufzubrechen. Weil eine Pommesbude
brannte und der Rauch in das Terminal zog, verzögerte sich unser Abflug
nach London-Stansted leider um mehr als 2 Stunden.

In England gab es dann aber keine Pannen mehr. Wir wohnten in der
Stadt Hastings. Hastings liegt an der Südküste Englands und hat insge-
samt über 100.000 Einwohner. Dort waren wir in 2er- und 3er-Gruppen
in Gastfamilien untergebracht. Die Gasteltern waren sehr nett und auch
das Essen hat gut geschmeckt. Es ist uns auch gut gelungen, uns in
Englisch zu verständigen.

Zweimal waren wir dann in Hastings unterwegs und durften shoppen
oder mit den Füßen durchs Meer spazieren. An allen anderen Tagen
brachte uns ein Reisebus zu unseren Ausflugszielen. 

Wir schauten uns das Schloss und die Parkanlagen von Hever Castle an.
Hier hatte König Heinrich VIII. oft übernachtet. An einem anderen Tag be-
suchten wir die Kathedrale von Canterbury – das wichtigste Kirchengebäude
von ganz England. Neben der Besichtigung der Burgruine Bodiam Castle
und dem Schlachtfeld von Battle (hier fand vor fast 1000 Jahren die Schlacht
von Hastings statt), durften wir uns auch selbst an Pfeil, Bogen und Arm-
brust ausprobieren - bei den Target Games durften wir auf Zielscheiben
schießen. 

Höhepunkt war aber natürlich unser Ausflug nach London, wie auf dem
obigen 
Foto gut zu erkennen ist. Nach einem kurzen Besuch „bei der Queen“
am Buckingham Palace und Shopping-Freizeit in Covent Garden fuhren wir
mit dem Riesenrad „London Eye“, von wo aus wir den Blick über ganz
London genießen konnten. 

Am 1. Juni ging es dann wieder zurück nach Berlin. Obwohl wir auch an
diesem Tag wieder drei Stunden auf unseren Flug warten mussten, ging
die Reise insgesamt doch viel zu schnell vorbei. 

In unserem Reisetagebuch – dem Scrapbook – konnten wir alle Erlebnisse
aufschreiben und mit Fotos dokumentieren. Wir werden uns sicher noch
lange an diese Reise erinnern.