LEGO® Education

Neues Projekt im Fach Sachunterricht und Naturwissenschaft

DSC_1600 520x.jpg

Ende April 2017 hat Herr Kredel Kontakt mit der Sachunterrichtsdidaktik
der Humboldt-Universität zu Berlin aufgenommen und ein neues Projekt
an Land gezogen: LEGO® Education WeDo 2.0.

Ziel dieses Projektes ist es, die Schülerinnen und Schüler an neue Lern-
methoden heranzuführen und durch interaktive Projektideen mit anderen
Arbeitsformen vertraut zu machen.

Die Kinder haben in Partnerarbeit jeweils eine volle Box mit Steinen und ein
Tablet mit dem LEGO WeDo 2.0 Programm bekommen. Zunächst wurden
sie durch die Tutorials geführt: Hier konnten die Schülerinnen und Schüler
erste Erfahrungen mit den Bauanleitungen sammeln und anschließend ihre
fertigen Ergebnisse über Bluetooth mit dem Tablet verbinden und einfache
Programmierungen durchführen.

DSC_1572 520x.jpg

Die Tüftler haben das Prinzip sehr schnell verstanden und waren sofort Feuer
und Flamme für diese neue Art von Unterricht. Nach Abschluss des Tutorials
durften die Kinder weitere Projekte ausprobieren, hier gab es verschiedenste
Ideen zur Auswahl wie Bestäubung (Biene & Blume), Geschwindigkeit
(Rennauto), Transport (LKW mit Ladung), Metamorphose (von der
Kaulquappe bis zum Frosch) und Transport II (Hubschrauber mit Ladung).

DSC_1562 520x.jpg

Da das Projekt in den Klassenstufen 3 bis 6 durchgeführt wurde,
konnte schnell beobachtet und verglichen werden, wie die Schülerinnen
und Schüler mit dieser Herausforderung umgingen: Sowohl Mädchen als
auch Jungen hatten gleichermaßen Spaß an der Arbeit, es gab keine
geschlechterspezifischen Unterschiede. Zudem hat man gesehen, dass auch
Kinder mit 
verschiedenen Förderschwerpunkten wie z.B. „Geistige
Entwicklung“ oder „Lernen“ keine Schwierigkeiten hatten, die gestellten
Aufgaben zu bewältigen. Somit konnte erneut bewiesen werden,
dass Kinder - ob mit oder ohne Förderschwerpunkt - mit haptischen
und praktischen Aufgaben gut zurechtkommen und sichtlich Freude
daran haben.

Wir freuen uns auf die weitere erfolgreiche Zusammenarbeit mit der
Humboldt-Universität.

Für weitere Informationen: hu.berlin/digilit